Einrichtung eines internationalen Eltern-Support-Desks

In der ersten Phase des Modellprojekts „BePart“ sammelte der ADKV Informationen über die Beteiligung von Menschen mit (familiärer) Zuwanderungsgeschichte in Kitabeiräten. Dies gelang durch Rückmeldungen von Kindergärten. Obwohl die Aktivität noch nicht abgeschlossen ist, wurde sichtbar, dass die Haupthindernisse für eine mangelnde Beteiligung in Elternbeiräten oder Kitagremien geringe Sprachkenntnisse und geringes Interesse der ausländischen Eltern sind.

Aus diesem Grund möchten wir internationalen Eltern (afrikanische Eltern) eine Stimme geben und sie ermutigen, sich aktiv an der Entscheidungsfindung zu beteiligen. Daher schlägt der ADKV vor, in Phase zwei des Projekts einen “International Parent Support Desk” einzurichten. Das Support Desk wird auf Bemühungen aufbauen, die bereits im Rahmen des ursprünglichen Projekts eingeleitet wurden, um die Vernetzung zu fördern, den Zugang zu Informationen zu verbessern, die von den Elternbeiräten und aus den Kommunen kommen. Zudem möchten wir die Stimme und Vertretung ausländischer Eltern bei der Entscheidungsfindung auf der Ebene der Kindergärten fördern.

Das Grundprinzip des Konzeptes ist die Hilfe zur Selbsthilfe. Der ADKV stellt dabei eine Brücke dar und wirkt unterstützend in diesem Vorgang. Die internationalen Eltern sollen ermutigt werden, sich aktiv in den Abläufen der Kitas zu engagieren, um eigenverantwortlich Barrieren abzubauen. Um dafür die Voraussetzung zu schaffen, wird der ADKV die Ergebnisse der 1. Phase des Projektes mit einfließen lassen und die potentiellen Kitas mit hohem Anteil internationaler Kinder kontaktieren. Darauf aufbauend basiert das Projekt auf vier Säulen:

  1. Säule:

Zusammenführen von internationalen Eltern und deutschen Eltern, die bereits im Elternbeirat engagiert sind, um eine Tandem-Partnerschaft zu ermöglichen. Der direkte Kontakt von Eltern in einer ausgewählten Kita schafft die Grundlage für gemeinsame Belange. Sie begegnen sich auf Augenhöhe und vertiefen eine bereits existierende Verbindung der Kinder. Bei auftretenden sprachlichen und kulturellen Barrieren kann der ADKV unterstützend agieren, soweit dies notwendig ist. Ziel einer Tandem-Partnerschaft ist es jedoch, dass aus einer Eigendynamik heraus mögliche Hürden abgebaut werden.  Dies führt langfristig dazu, dass die Distanz zwischen den internationalen Eltern und den Gremien in den Kitas (Elternbeirat) verringert wird.

  1. Säule:

Als Anlaufstation und Vermittler für interessierte Eltern beider Seiten bietet der ADKV regelmäßig stattfindende Beratungstreffen in Kitas an. Themen sind einerseits das gesellschaftspolitische Engagement und andererseits allgemeine Fragen. Diese Treffen dienen darüber hinaus als Unterstützung, zum Kennenlernen und zur Vorstellung der Initiative. Weiterhin können bei diesen Treffen auch wichtige Termine und Anliegen besprochen werden. Dies soll zur Steigerung des Interesses für die Teilhabe an den Abläufen in den Kitas beitragen.

  1. Säule:

Zur Unterstützung des Projektes wird eine Zusammenarbeit mit dem Ausländerbeirat der Stadt Erfurt angestrebt. Dadurch können speziell städtische Kitas ermittelt werden und das Ziel verfolgt werden, sich Verbündete zu schaffen. Die Vorteile eines bestehenden Netzwerkes in der Stadt sollen dadurch genutzt werden.

  1. Säule:

Neben persönlichen Kontakten mit den Beteiligten sollen auch multimediale Kanäle genutzt werden. Durch Social Media, insbesondere durch die ADKV Facebook-Seite, wird eine zusätzliche Plattform geschaffen, um die Eltern zusammenzubringen und allgemeine Informationen zu teilen, aber auch Fragen zum Engagement in den kommunalen Beteiligungsstrukturen zu beantworten. Beispielgebend kann dafür das Projekt „MB 4.0“ sein, um Ideen für innovative Online-Beratungen zu entwickeln.

Auf Grundlage dieser 4 Säulen möchte der ADKV die Ergebnisse der ersten Phase des Projektes vertiefen und somit erreichen, dass sich internationale Eltern mehr und mehr in ihrem sozialen Umfeld integrieren. Die Teilhabe an den Entscheidungen in den Kitas soll die Eltern stärken, enger in Verbindung mit alltäglichen Abläufen zu kommen.

Datum

01/08/2020

31/03/2020

Modellkommune

Erfurt

Träger

Afrikanisch-Deutscher-Verein für Kultur und Bildung e.V.

Ansprechperson

Michael Sia

Adresse

Rosa-Luxemburg-Straße 50

99086 Erfurt