Kitas sensibilisieren für interkulturelle Öffnung im Elternbeirat

Was war das Ziel der Aktivität?

Das Ziel der Aktivität war es, die Repräsentation von Eltern mit Einwanderungsgeschichte in Entscheidungsprozessen und Gremien auf der Ebene der Kindergärten zu fördern. Vor allem sollten sie ermutigt werden, sich in Elternbeiräten zu engagieren. Außerdem sollten Kindertagesstätten in Erfurt für die Belange von Eltern mit Einwanderungsgeschichte sensibilisiert werden.

An wen richtete sie sich bzw. wer war daran beteiligt?

Eltern mit Einwanderungsgeschichte, Kindertagesstätten und ihre pädagogischen Mitarbeitenden, Ausländerbeirat Erfurt, Integrationsbeauftragter der Stadt Erfurt

Was wurde gemacht?

Zunächst wurden diverse Kindertagesstätten in Erfurt, Elternbeiräte und der Ausländerbeirat kontaktiert, um sie auf die Projektidee aufmerksam zu machen und sie miteinander in Verbindung zu bringen. In Zusammenarbeiten mit diesen Akteuren fanden daraufhin Sensibilisierungsseminare für Eltern mit Einwanderungsgeschichte statt, bei denen über Möglichkeiten und Bedeutung der Teilhabe in städtischen Gremien oder dem Elternbeirat informiert und das Selbstvertrauen für Engagement gestärkt werden sollte. Zu Beginn der Veranstaltungen diskutierten Mitglieder von Elternbeiräten und vom Ausländerbeitat gemeinsam mit Mitarbeitenden von Kindertagesstätten und Schulleitungen und mit dem Integrationsbeauftragten der Stadt Erfurt über gesellschaftspolitisches Engagement in Erfurt. In einem zweiten Schritt konnten die Teilnehmenden in kleinen Gruppen und mit Übersetzer*innen über ihre Möglichkeiten der Teilhabe diskutieren. Die  Kleingruppendiskussionen mit Sprachmittlung boten einen guten Rahmen, um selbstbewusst über die eigenen Anliegen ins Gespräch zu kommen.

Um langfristig eine Plattform zur Vernetzung und zum Informationsaustausch zu etablieren, wurde in einem zweiten Schritt ein International Parent Support Desk auf Facebook eingerichtet. Dort werden Informationen über Kindertagesstätten und Ansprechpartner*innen gesammelt und zur Verfügung gestellt. Außerdem können sich Eltern (mit und ohne Einwanderungsgeschichte) untereinander und mit Beratungsstellen austauschen.

Die Ergebnisse der Aktivität sowie die Social-Media-Plattform wurde auf der Internetseite des Integrationsbeauftragen der Stadt Erfurt veröffentlicht und bekamen somit eine große Reichweite.

Was war das Ergebnis und was soll in Zukunft noch passieren?

Der International Parent Support Desk ist eine aussichtsreiche Plattform zur nachhaltigen Vernetzung und gegenseitigen Beratung. Ziel ist es auch, Tandempartnerschaften zwischen bereits in Gremien engagierten Eltern und Eltern, die sich noch engagieren wollen, zu etablieren. Außerdem sollen nach der COVID-19-Pandemie analoge Austauschforen wie Eltern-Cafés geschaffen werden.